magical experiences in Disney World Orlando

Berichte von 02/2014

28Februar
2014

Trow In: Karneval Kölle Alaaf!

Wie bereits vorher schon mal erklärt, wird für jedes neue Arrival ein Trow In veranstaltet, in dem die „Neuen“ sozusagen willkommen geheißen und aufgenommen werden. Jeder Throw In hat immer ein Motto. Dieses Mal wurde passend zur Zeit zum Karneval geladen. Ich hatte von Halloween noch mein Piratenkostüm aufbewahrt und deshalb lag mein Kostüm schnell fest. Auf diesen Throw In hatte ich mich persönlich besonders gefreut, weil zwei Freundinnen Christina und Tabea. die ich einige Tage vorher besser kennen gelernt hatte, ihren Throw In feierten. Als wir ankamen, wurde alles für die Zeremonie vorbereitet und dann wurden die Neuen gruppenweise hereingebeten. Wie gewohnt wurden sie durch Gesang unterstützt und durften schließlich ihre Bong enjoyen. Da es viele Neuankömmlinge gab, zog sich das ganze ziemlich hin, bis es schließlich zu meinem Lieblingsteil des Abends kam: die Trinkcompetition! Dabei haben sich die freiwilligen Mitspieler in zwei Teams geteilt und es wurde Flip Cup gespielt. Es war noch ein richtig witziger Abend und niemand blieb auf dem Trockenen.

 

 

24Februar
2014

Animal Kingdom & waste of beer

Wir schreiben Montag, den 24.04.2014. Und was steht montags immer an? Ja genau, der HAAAAAAAPPY MONDAY. Dieser Abend sollte jedoch ein ganz besonders bierreicher werden. Leider mussten uns nämlich einige der alten Hasen verlassen. Diese Leavings wurden natürlich auch mit Leaving-Maßen gefeiert. Zudem wurden besonders viele Spiele gespeilt. Unter anderem war ich durch die Nominierung von Imke, vielen Dank noch mal dafür, dazu aufgefordert worden, mir ein Spiel auszudenken. Da ich ja aus dem schönen Ostfriesland komme, bat sie mich hinzukommend etwas aus meiner Heimat einzubringen. Gefragt, getan...ich war natürlich bestens vorbereitet. Jedoch gab es ein kleines Problem. Monique, unsere Präsidentin sagte mir, dass wir nicht viel Zeit hätten und bat mich deshalb das Spiel so schnell zu machen, wie möglich. Da ich mir jedoch so viel Mühe mit meinem Spiel gemacht hatte, wollte ich das nicht in 10min durch hämmern. Aus dem Grund entschied ich mich, passend zu der Leaving von Janica, Survivor zu spielen und mich danach noch einmal selbst zu nominieren. So tat ich es auch. Dummerweise habe ich dann auch noch im Survivor gewonnen. Blöd war es für mich, weil ich einfach so viel trinken musste, dass es mir später gar nicht mehr so gut ging. Aber dazu komme ich später. Im Endeffekt haben wir dann jedoch erfahren, warum nicht so viel Zeit für das Spiel war. Wir haben nämlich Besuch von dem britischen Männerteam bekommen. Normalerweise ist so ein Mix immer eine gelungene Überraschung, weil dabei immer Frischfleisch abgecheckt wird und sich viele Mädchen im Voraus schon um jeden Typ streiten. In diesem Falle, war das aber nicht nötig. ¾ des britischen Männerteams waren nämlich vom anderen Ufer und der Rest ist nun, ich würde mal sagen, eher nicht so attraktiv. Das mag vielleicht auch der Grund dafür sein, dass wir so konzentriert bei den Spielen waren und damit im Endeffekt auch den Abend gewonnen haben. In Spielen wie Waterfall, Flip Cup und Survivor konnten wir beweisen, was deutsche Mädels so drauf haben. Mit dem Wissen den Abend erfolgreich gewonnen zu haben und ein paar  Bieren intus ging es dann mit Kojak auf dem Weg nach Hause.

Als wir in den Commons ankamen, ging es dann noch zu zwei Freundinnen, die aber vor kurzem erst ihr Programm begonnen haben. Aus unerklärlichen Gründen bin ich dann auf deren Sofa eingeschlafen und etwas irritiert am nächsten Morgen aufgewacht. Glücklicherweise hatten wir am Dienstag alle 3 frei und entschieden uns deshalb in den Animal Kingdom Park zu gehen. Mir war trotz eines unglaublich guten Frühstücks von Christina und Tabea jedoch immer noch etwas flau im Magen. Die Busfahrt zu dem Park konnte das leider auch nur noch schlimmer machen. Und so betete ich nur, dass ich mich nicht direkt im Bus übergeben müsste. Aber dann, direkt als wir ausgestiegen sind, ging das Desaster los. Ich überließ dem Disneypark einiger meiner Mitbringsel des vorherigen Abends. Normalerweise hätte das ein „waste of beer“ gegeben. Scheiß Moment, aber im Nachhinein war es eine witzige Story. Danach ging es aber dennoch in den Park und wir hatten einen super Tag. Vor allem das Findet Nemo Musical war wiedermal ein Highlight. Und auch der Expedition Everest hat einige Herzen zum stoppen gebracht. Irgendwann ging es dann wieder auf dem Weg nach Hause. Da wir aber Hunger hatten, haben wir geplant nach Publix zu laufen um Pizza zu kaufen. Als wir dann endlich in Publix ankamen, schrieb einer Freundin der Jacky, dass in Chatham Square ein Welcome Event sei und es deshalb wie immer freies Essen geben würde. Ich hatte darüber die Tage vorher auch schon mal gelesen, aber es unglücklicherweise wieder vergessen. So wurde der Einkauf dann etwas verkürzt und es ging direkt nach Chatham. Die Enttäuschung war im Endeffekt groß, als es anstatt Pizza nur ein paar Chicken Nuggets gab. Jedoch konnte man sich noch einen Apfel und Chips dazu nehmen. Und einem geschenkten Gaul schaut man ja auch bekanntlich nicht ins Maul. Nach kurzer Zeit gingen wir dann mit unseren Einkäufen auch nach Hause und schauten noch mal Frozen, den Disney Film schlechthin zurzeit. 

22Februar
2014

Lasertag, let the war begin..

Am Samstag, den 22.02 war ich mit ein paar Arbeitskollegen beim Lasertag. Für diejenigen, die wieder keine Ahnung haben. Lasertag ist Spiel, bei dem man mit Laserwaffen versucht in verschiedene Missionen zu erfüllen. Dabei  kämpft man oftmals in Gruppen gegeneinander. Ist also so ähnlich wie Paintball, nur ohne Schmerzen.  Um zu erkennen, ob man getroffen wurde, trugen wir Westen mit vier eingebauten Sensoren, die es zu treffen galt. Als wir am Hard Knocks ankamen, warteten wir erst mal auf alle. Nach kurzer Zeit waren alle da und es konnte losgehen. Wir bekamen Karten mit Hilfe wir unsere Personalien und unseren Nicknamen definieren konnten. Nachdem alle damit fertig waren, konnte der eigentliche Part dann auch starten. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Leider mussten wir noch etwas warten, da es nur zwei Missionsräume gab. Doch da jede Mission nur 10 min dauern sollte, war die Wartezeit nicht allzu lang. So ging es nach einigen Minuten weiter und wir machten uns bereit für den Kampf. Um in den Vorraum zu gelangen, mussten wir unsere Karte an einem Gerät durchziehen. In dem Vorraum angekommen, nahm sich jeder eine Waffe mit zugehöriger Weste und zog sie an. Man hatte die Wahl zwischen drei verschiedenen Waffen. Es gab Pistolen, Maschinengewehre und eine Art Luftgewehr. An unseren Westen waren vier verschiedenen Sensoren eingebaut, die es zu beschießen galt. Und so witzig, wie es klingt, war es tatsächlich auch. Wir hatten eine Menge Spaß und man konnte sich auch schnell in diesen Kampfmodus versetzen. Im Endeffekt war es zwischendurch auch etwas anstrengend. Meine Gruppe hat übrigens alle Missionen gewonnen. Am Ende gab es dann noch ein Gruppenfoto und dann war es nach zwei Stunden auch schon wieder vorbei.

Um den Abend noch schön ausklingen zu lassen, sind ein paar Leute von uns noch bei Olive Gardens essen gegangen. Alles in einem ein gelungener Tag.

21Februar
2014

International Happy Monday: Germany vs. France

Wir schreiben den Freitag den 21.02.2014. Der Tag der Tage stand an: das Spiel gegen die Baguette-Köpfe. Dazu wurden ausnahmsweise nicht nur die deutschen Mädels geladen. Nein, es stand ein Wettkampf zwischen dem gesamten deutschen gegen den französischen Pavillon an. Somit waren jeweils beide Geschlechter vertreten.  Dazu wurde aus Platzgründen ins Glitz geladen. Das Glitz ist ein eher weniger seriöser Club, den man für private Zwecke auch gerne mal mieten kann.                                                                Da jedoch nicht hunderte von Leuten dort hätten teilnehmen können, wurde vorher eine interne Auswahl von Spielern vorgenommen. Glücklicherweise wurde ich auch ausgewählt. Bei der Auswahl geht es hauptsächlich um die seniority, also der Seniorität. Diese bezieht sich auf die Anwesenheit beim eigentlichen Happy Monday. Ist man oft anwesend und somit ein Mitglied der Gruppe hat man Vorrang. Wie dem auch sei, wir fuhren also mit einem Taxi zum Glitz. Der Raum war schon für unsere Spiele vorbereitet. Eine riesen Kette von Tischen stand in dem Club und Musik wurde gespielt. So standen wir an dem Tisch und warteten auf unsere Gegner. Die Franzosen ließen jedoch ziemlich auf sich warten und deshalb fingen wir schon mal an etwas zu trinken und bereiteten uns auf den Kampf vor. Nach einer Weile ging das Spektakel endlich los. Die Franzosen kamen an und liefen ein. Es ist wirklich nun schwer zu erklären, was danach passiert, weil man es sich einfach kaum vorstellen kann. Aber bei solchen Wettkämpfen geht es oft darum den Nationalstolz zu bewahren und dann sind alle plötzlich immer voll dabei. Die Franzosen liefen also ein und schrien dabei Schlachtrufe auf Französisch und danach wechselte es dann immer zwischen den Deutschen und den Franzosen mit den Schlachtgesängen. Wie bei einem Battle versucht jeder bei jedem Lied wieder eins draufzulegen um den Gegner zu verunsichern. Nach etwa einer Viertelstunde ging es dann mit den Spielen los. In Spielen wie Flip Cup, Survivor oder Waterfall standen sich die Nationen gegenüber und wie sollte es auch anders sein, gewann schließlich Deutschland an dem Abend. Das mit dem Bier haben wir einfach drauf. „We love you germans, we do!“ Danach wurde der Sieg auf der Tanzfläche gefeiert. 

19Februar
2014

Let's splash at the waterpark!

Unfassbar aber wahr: Ich konnte ernsthaft im Febraur draußen in der Sonne schwimmen gehen und mich sonnen. Florida machts möglich!

Deshalb ging es zum ersten Mal im Jahr in die Typhon Lagoon, ein Disney Wasserpark. Wir waren richtig viele, die zufällig frei hatten. Zufälligerweise haben Andree und ich auf dem Weg zum Bus sogar noch zwei Neue Christina und Tabea aufgegriffen und mitgeschleppt. Unglaublich, aber wahr: Ich habe tatsächlich keinen Sonnbrand bekommen. Sonnenschutzfaktor 50 sei Dank!

Wir hatten, wie man sieht echt einen super Tag!

 

13Februar
2014

Thanks, girls!

Ahhhhhh, dieser Post gilt Lena und Katha! Sie haben mir netterweise ein tolles Paket zum Geburtstag zugeschickt! Ich habe mich sehr gefreut und will mich auf diesem Weg noch mal ganz herzlich bedanken! Vielen lieben Dank, ihr Süßen! 

Dicken Kuss aus Orlando! 

09Februar
2014

Character Dining & Disney Quest

Am 9.2.2014 stand mal wieder ein besonderes Essen an. Eine Freundin Andree und ich wollten mal wieder richtig schön frühstücken gehen. Weil wir hier ja inmitten von gefühlten tausend guten Resorts leben, haben wir uns entschieden einmal das beste und teuerste Resort zu testen. Ein Besuch im Grand Floridian Resort & Spa stand an. Schnell fanden wir das 1900 Park Fare, in dem wir voraus eine Reservierung getätigt hatten. Wir waren im Voraus schon etwas verwundert, weil das Frühstück vergleichsweise echt teuer war. Im Endeffekt hat sich auch herausgestellt warum. Es war ein Charakter Dining. Das heißt, dass Disney Charaktere wie Winnie Pooh, Tigger, Alice im Wunderland, der Hutmacher und Mary Poppins ihre Runden machten während wir am Tisch saßen und aßen. So ein Charakter Meeting mit Fotos ist für viele Disneyliebhaber ein ganz besonderes Ereignis. Für viele wahrscheinlich nicht ganz nachvollziehbar, aber im Amerika ist alles anders. Im Endeffekt war es auch eine schöne Erfahrung für mich. Aber um ehrlich zu sein war mir das alles etwas zu unruhig. Immer am Tisch auf die Charaktere warten zu müssen und schnell vom Buffet zurück zu sein um niemanden zu verpassen, hat schon ein bisschen genervt.

Von dem Resort aus ging es dann direkt weiter nach Downtown Disney. Dort wartete das Dinsey Quest auf uns. Eigentlich müssen selbst wir als Castmember dafür Eintritt zahlen, aber durch den Holiday Discount, der durch Weihnachten gewährleistet wurde, war es ausnahmsweise kostenfrei. Unglücklicherweise durfte jedoch jeder Mitarbeiter nur einmal kostenfrei diese Möglichkeit nutzen. Das war im ersten Augenblick ungünstig, weil Andree bereits vorher dort gespielt hatte. Jedoch durfte ich bei meinem Besuch drei Gäste mit eintragen. Das Problem war nur, dass ich dafür spezielle Karten brauchte, die uns zugeschickt wurden. Diese hatte ich jedoch nicht dabei, sondern nur den normalen Guest Pass. Aus dem Grund mussten wir leider noch mal zurück zum Housing fahren um diese zu holen. So schnell es ging, fuhren wir zurück um nicht allzu viel Zeit zu verlieren. Etwa eine Stunde später versuchten wir es erneut. Und dieses Mal funktionierte es schließlich. Wir konnten endlich rein. Disney Quest ist übrigens ein Indoor Interactive Theme Park, in dem man alle möglichen Spiele spielen kann. Dabei gibt es oft Spiele, in der man in einer virtuellen Welt bspw. gegen Gegner kämpfen muss. Diese beeindruckten mich sehr. Andree und ich hatten aber auch vor allem an Rennspielen sehr viel Freude. Da sind die Großen dann plötzlich wieder klein. Nach einigen Stunden gingen wir dann schließlich heim. Wir hatten wirklich einen super, wenn auch anstrengenden Tag.

04Februar
2014

International Party

Das Zusammenleben von vielen Nationalitäten bringt tatsächlich nur Vorteile mit sich. So zum Beispiel auch International Partys! So wurde nun mal wieder eine Party von den Happy Monday Präsidenten organisiert. Es sollte mal wieder in dem eher zwielichtigen Club Glitz stattfinden. Vor allem viele der Deutschen meldeten sich für die Party an. Ich lud hinzukommend ein amerikanisches Mädchen ein mitzukommen. Ich hatte sie ein paar Wochen vorher beim feiern kennengelernt. Ihr Name ist Katherine und wir verstehen uns super. Ich hatte mich schon riesig darauf gefreut. Blöd war nur, dass der Bus bei Vista ewig auf sich warten ließ. Es fuhren extra Mehrere. Doch auf die Anzahl von Leuten waren die Veranstalter anscheinend nicht vorbereitet gewesen. Irgendwann kam ich dann aber endlich im Glitz an und dann hieß es „OFFENE BAR“ und das für 20§!! Das nutzen Katherine und ich gleich aus. Vor allem im Drängeln an der Bar hatte ich mit meiner Größe echt große Vorteile und deshalb stieg der Pegel auch schneller als gedacht. Es dauerte nicht allzu lange bis wir dann uns Tanzküste auf dem Podest beweisen mussten. Aber ich schwöre, es war nicht meine Idee! Das war alles Katherines Schuld! Wir hatten also echt eine sehr gute Nacht. Irgendwann fuhr der Bus dann wieder zurück und am nächsten Morgen gab es die böse Überraschung!

Open Bar ist wirklich nicht mein Ding! 

03Februar
2014

Das Spiel der Spiele: Super Bowl 2014

Für Amerikaner war es heute der Tag der Tage, wie Weihnachten und Ostern zugleich. Die Denver Broncos traten gegen die Seattle Seahawks an. Obwohl ich so wie wahrscheinlich die meisten Europäer keine Ahnung vom American Football habe, traute ich mich mal zum „Public Viewing“ im Clubhouse der Commons. Viele der Bewohner unserer Komplexe warteten schon sehnsüchtig darauf, dass sich die Türen des Clubraums, in dem die Übertragung stattfinden sollte, öffnen. Glücklicherweise sah ich gleich zwei bekannte Gesichter. Alicia und Vanessa, die beide bei mir im Merch arbeiten, standen schon in der Schlange. So schloss ich mich ihnen an. Nach ein paar Minuten rief jedoch das Team von Disney zu einem kleinen Spiel auf. Die Aufgabe war einen Sack so genau zu werfen, sodass er auf einem Holzbrett liegen blieb. Drei von vier Versuchen mussten dabei erfolgreich sein, damit man einen Preis gewinnt. Unglücklicherweise hat leider keiner von uns etwas gewonnen. Danach ging es dann aber los. Die Türen wurden geöffnet und wir suchten uns gleich einen Platz mit guter Sicht. Typisch amerikanisch sollte man das Spiel im sitzen genießen. Das ist vor allem auch einer der Dinge, die mir hier am meisten auffallen. Amerikaner sind unglaublich faul. Ich könnte mir beispielsweise niemals eine WM im sitzen vorstellen. Wie dem auch sei, wir setzten uns also und warteten auf den Spielbeginn. Viel kann ich zu dem Spiel leider nicht sagen, weil ich einfach zugegebenermaßen überhaupt keine Ahnung vom Football habe. Jedoch ist sogar mir aufgefallen, dass die Seahawks den Broncos unglaublich überlegen waren. In Endeffekt gewannen sie mit 43 zu 8. Das wahrscheinlich Spannendste des Spiels war der unglaublich aufwendig betriebene Auftritt von Bruno Mars und den Red Hot Chili Peppers in der Halbzeit des Spiels. Ich habe noch nie eine solch atemberaubende und aufwendige Show gesehen wie diese. Es war schon echt etwas Besonderes. Aber darüber hinaus war die Atmosphäre, anders als gedacht, doch ziemlich gut und laut. Ich dachte, dass sich alles etwas ruhiger abspielen würde, weil es ja ein Disney Event war. Aber die Stimmung war dann gottseidank doch echt gut. Zu unserem Glück gab es auch Getränke und Snacks umsonst. Das freute dann auch alle von uns. Alles in einem kann ich nun kaum sagen, dass ich mehr über Football weiß als vor dem Spiel, aber dennoch war es cool es mal miterlebt zu haben. Und damit ist nun ein Haken mehr auf meiner Liste abgehakt. Super Bowl schauen, check!